Festivalbericht: Rocken am Brocken

Rocken am Brocken, eins der besten wenn nicht sogar das beste Festival seid langem. Am Donnerstag letzt Woche bekam ich von Itchy Poopzkid eine E-Mail das ich bei ihnen (plus eine Begleitperson) auf der Gästeliste stehe und an dem Tag an dem sie spielen kostenlos zum Festival darf! Das habe ich mir natürlich nicht zweimal sagen lassen. Am Freitag haben wir noch über 50 Stickerpackete zum Verteilen (Aktuelle AllMyBands Mission) zum verteilen fertig gemacht und am Samstag ging es gegen 8 Uhr Morgens los. Ich habe zum finden mein Handy mit dem Google Navigator benutzt, was auch astrein funktioniert hat. Das einzige was ein bisschen gestört hat war die böse Computerstimme „Bitte Links abbiegen“ bäääh!

Als wir gegen Mittag angekommen sind wurden wir gleich von Sebastian mit einem Trichter begrüßt, der Spaß konnte also losgehen. Vom Gelände hatte man eine wunderbare Sicht direkt auf den Brocken. Das Gelände war überhaupt wunderschön, Rasen, nicht zu voll und relativ sauber.

Zuerst gingen wir ein bisschen über den Zeltplatz verteilten ein paar Stickerpackete immer in Richtung Festival-Gelände um unsere Bändchen zu holen. Ich hatte das Gefühl wir sorgten für reichlich Chaos bei den netten Leuten am Eingang. Sie haben verzweifelt die Gästeliste von Itchy Poopzkid gesucht. Die Liste ist auch nicht aufgetaucht, der Grund: die Band war noch nicht da… nachdem ich die E-Mail zeigt bekamen wir aber trotzdem ein Bändchen mit den Drohungen: „Wenn du mich verarschst hast du aber ziemlich viel Aufwand betrieben“ und „Ich finde dich falls du doch nicht auf der Liste stehst!“

Nun waren wir endlich auf dem Gelände, doch es war noch nicht sonderlich viel Los. Auf der Bünne spielte die erste Band „Stun“ vor einem nicht ganz so großem Publikum (ca. 30 Leute?). Die Band war ganz gut also chillten wir uns erstmal auf den Rasen und gönnten uns eine Wurst im Brötchen und ein kühles Bier.

Nach der Band gingen wir erstmal wieder zum Zelt und wurden gleich zu einer Partie Flunky-Ball heraus gefordert. Ich sag jetzt mal wir haben gewonnen, so genau kann man das aber nicht sagen weil sich das in der Mitte des Spiels ein bisschen Verlaufen hat 😉

Endlich wieder am Zelt haben wir Konfetti gemacht. Wofür? Keine Ahnung. Fragt Ulli das nette Mädchen aus Magdeburg. Woraus? Alles was aus Pappe und Papier war und gerade rum lag. Sind dann zur Zeltbühne haben zu irgendeiner Band wie die wilden abgetanzt, der Witz an der Sache wir waren mit 3 Leuten die einzigen. um uns rum ca 200 Leute die uns bescheuert angucken. Ich weiß nicht einmal wie die Band hieß, nur das sie ziemlich geil war! Schreibt doch ein Kommentar wenn ihr wisst wie sie hieß und ihr uns gesehen habt. 😀

Danach verschwimmt alles ein bisschen und ich hab die restlichen Stickerpackete verteilt.

SCHLUCK DEN DRUCK, was eine geile Band und der Name ist Programm. Bei dem Lied haben wir das „Konfetti“ in die Luft geworfen und riesigen Spaß gehabt, wenn ihr die Chance habt, guckt sie euch an! Sie haben bei dem Song Schokolade, Schokolade ins Publikum geworfen. Sehr Sympatisch!

Meine drei persönlichen Headliner bei denen ich auch in der ersten Reihe stand waren Dúné, Itchy Poopzkid und Bonapart. Ich hatte vorher noch nie viel von Dúné gehört, was wie ich feststellen musste, ein Fehler war. Der Auftritt war toll und die Band hat sich ähnlich verausgabt wie das Publik. Bei Itchy Poozkid ging es dann richtig los, es staubte beim gepoge und getanze so sehr das die ganze Zeit eine riesen Staubwolke vor der Bühne schwebte. Ich sah danach aus als hätte ich im Dreck gesuhlt,. Itchy Poozkid ist meine lieblings Liveband. Und der Klu ist ich sehe sie am Freitag schon wieder bei „Rock im Stadtpark“. Nach Itchy Poopzkid war ich ziemlich fertig und verschwitzt. Es war mittlerweile leider auch so kalt geworden, dass ich Schütelfrost bekam. Trotzdem wollte ich Bonapart noch sehen. Ich hab sie schließlich beim Abifestival (krank im Zelt gelegen) und beim Hurricane (Zeltbühne überfüllt) verpasst. Nach dem Konzert schleppte Sandra mich halb zum Zelt und wir schliefen sehr schnell ein.

Geiles Festival!

Mein Video diese Woche für lotterfriendsMUSIC ist PeepingTom mit Mojo:

3 Gedanken zu „Festivalbericht: Rocken am Brocken

  1. Ich kann nur zustimmen, Festival war rundum gelungen!

    Video: Yeah, Mike Patton! War lange Zeit mal mein Lieblingslied xD

  2. schokolade … was für ein sinnloser song .. aber witzig …
    scheint ja ganz nett gewesen zu sein euer geheimes wochenende =P ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.